• Manfred Kruse

Melancholie des Alters

Aktualisiert: März 15

Auszug aus meinem nachstehend selbst verfassten Buch:

"Melancholie des Alters" ( © 2021)


........Mit zunehmendem Lebensalter kann ich diese „Melancholie des Alters“ bei mir feststellen. Es ist nichts Schlimmes oder Krankes, auch keine depressive Verstimmung sondern irgendwie ein sehr intensives, warmes, wehmütiges, schönes, tief in mir schlummerndes Gefühl, welches bei der inneren Rückschau an längst vergangene Zeiten mir bewusst wird, aber jedoch als mein aktuelles Lebensgefühl immer da ist. Was ist das für ein Gefühl? Ich nenne es die „Melancholie des Alters“. Als Senior habe ich den Vorteil, mich nicht mehr beweisen zu müssen und nicht im komplexen Räderwerk des Alltags eingebunden zu sein. Mit meinem Talent als Hobby-Buchautor habe ich die Fähigkeit, meinen Gedanken nachzuhängen, sie zu ordnen und niederzuschreiben. Dieses „zarte Pflänzchen meiner Begabung“ braucht sehr viel Freiraum, und hektische Betriebsamkeit ist pures Gift. Dieses Buch handelt also von meinen Emotionen und inneren Bildern, ohne dabei an Gesprächsinhalte zu denken. Wobei meine Emotionen mit meinen inneren Bildern von früher verknüpft sind. Aus der zeitlichen Distanz von einigen Jahrzehnten erkenne ich den unschätzbaren Wert dieser Erlebnisse.......


Essay: Melancholie des Alters

Link zum kostenlosen Download (bitte anklicken)

10 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mein Vater in der Nazizeit

[ ] 1915 geboren in Edewecht bei Oldenburg [ ] 1934 bis 1936 Bremer Polizei (Polizeischule) [ ] 1936 bis 1939 vor dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945) freiwillig zur Luftwaffe gegangen. [ ] Zuerst So

Mein Onkel Arnold

Onkel Arnold *1909 war der große Bruder meines Vaters *1915. Er durfte als einziges Kind seiner Eltern (meinen Großeltern) eine Lehre machen und zwar kfm. Lehre. Arnold hat sich als Autodidakt weiter

Bin ich ein Schriftsteller?

[ ] Meine Internet Recherche ergab, dass der Begriff "Schriftsteller" nicht mehr nur für bekannte Persönlichkeiten aus der Literaturszene benutzt wird, die in ihren Werken ausgedachte Geschichten und