• Manfred Kruse

Erdzeitalter: Zeitalter des Menschen

Aktualisiert: März 10

Noch nie war für die junge Generation die Zukunft so ungewiss und schwer im voraus planbar, wie heutzutage. Die Menschheit steht vor gewaltigen Herausforderungen zur Bewältigung der von der Menschheit selbst verursachten Probleme nach der Devise: "erst kaputtmachen und dann reparieren". Dabei geht es um Klimawandel, Überbevölkerung, Müllflut, Schonung und Management der Ressourcen, etc. Seit etwa 2 Jahrzehnten baut der Mensch die Erdoberfläche rigoros nach seinem Ermessen um. Weswegen dieses neue Erdzeitalter: "Zeitalter des Menschen" heißen soll. Aber den Dinosaurier gab es etwa 170 Millionen Jahre. Die ersten modernen Menschen tauchten erst vor etwa 150.000 Jahren auf als Jäger und Sammler, und der Mensch wurde vor grob 10.000 Jahren sesshaft. Die Erde gibt es seit etwa 5 Milliarden Jahren. Die Natur braucht den Menschen nicht. Er ist lediglich eine winzige Episode in der Erdgeschichte. In unseren freien Gesellschaft kommt heutzutage alles auf den Prüfstand. Sei es das klassische Familienmodell: Vater-Mutter-Kind, die tatsächliche Gleichberechtigung der Frauen, flexible Arbeitszeit, Ernährungsgewohnheiten, Digitalisierung und Miniaturisierung, Verschmelzung von Mensch und Maschine zur Entwicklung neuer Lebensformen. Und ganz wichtig: das Geo-Engineering, d.h. die technische Methode zur Abwendung der Klimakatastrophe. Das einzige, was Bestand haben wird, ist Bildung. Denn die Ungelernten sind bei den Umwälzungen die großen Verlierer. An für sich habe ich mich mit den Grundzügen dieser Thematik schon seit meiner Jugend beschäftigt. Ein Grund mehr für mich, als Ahnenforscher das Althergebrachte, Bodenständige mit der Informatik zu verknüpfen, um in Zukunft fit zu bleiben.


#ZeitalterdesMenschen #Geo-Engineering


6 Ansichten