Die Mutterlinie meiner Mutter. Ahnenforschung Kruse. Ahnen Pommern

Ich habe die Mutterlinie (mtDNA) meiner Mutter, d. h. die Mutter meiner Mutter, deren Mutter, wiederum deren Mutter, jetzt bis in das 18. Jahrhundert zurück verfolgt. Söhne besitzen ein X-Chromosom von der Mutter und ein Y-Chromosom vom Vater. Töchter besitzen zwei X-Chromosomen (eins vom Vater bzw. eins von der Mutter) und können somit die Vaterlinie (Y-DNA) nicht zurück verfolgen (testen). Meine mtDNA führt nach Skandinavien, wohl vor den Kirchenbuchaufzeichnungen (vor 15. Jahrhundert). Ahnenforschung Kruse.

 

Meine Mutterlinie ist wie folgt:

Die Mutter meiner mütterlichen Oma ist:

Johanne Marie Henriette Gellin (geb. Grothe) geb. 29. Jan 1863 in Martensdorf, Kreis Vorpommern-Rügen

deren Mutter ist:

Christine Friedericke Wilhelmine Grothe (geb. Westphal) geb. 12. Jan 1833 in Wüstenhagen Kreis Nordvorpommern

deren Mutter ist:

Maria Dorothea Westphal (geb. Korthase) geb. 1810 in Niepars, Kreis Vorpommern- Rügen, gest. 25. Okt 1870 in Wüstenhagen, Kreis Nordvorpommern

deren Mutter ist:

Maria Dorothea Korthase (geb. Wolf) geb. 1780 in Nehringen, Gemeinde Grammendorf, Kreis Vorpommern-Rügen, gest. 19. Febr 1825

Die Ehemänner dieser Mutterlinie sind: Arbeiter, Tagelöhner, Knecht, etc., also bitterarme Landarbeiter.

 

Die Westphal-Linie habe ich noch über die Männer zurückverfolgt, wie folgt:

Johann Andreas Westphal (Tagelöhner) geb. 8. Jan 1807 in Martensdorf, Kreis Vorpommern-Rügen

dessen Vater ist:

Peter Hinrich Westphal (Häcker, Landarbeiter) geb. 11. Jan 1770 in Zansebuhr Kreis Vorpommern-Rügen, gest. 22. Dez 1834

dessen Vater ist:

Jochen Christoph Westphal (Untertan) geb. 1721, gest 11. Dez 1782 in Niepars, Kreis Vorpommern-Rügen.

Auch die Westphal-Linie ist bettelarm und alle sind Landarbeiter.

 

Kein Wunder, denn vor der Industrialisierung im 19. Jahrhundert lebten die meisten Menschen als Landarbeiter oder Selbstversorger auf dem Lande. Deutschland war ein reines Agrarland. Sämtliche Orte befinden sich in Mecklenburg-Vorpommern, was nach dem Zweiten Weltkrieg zur sowjetischen Besatzungszone und dann bis zur Wiedervereinigung Deutschlands 1990 zur DDR gehörte. Alle Orte liegen geografisch in dem mit roten Kringeln markierten Gebiet auf der unteren Landkarte.

 

Die Mutterlinie zu verfolgen über die Kirchenbücher ist sehr mühsehlig, weil die Familiennamen ständig wechseln. Die erforderliche Vorort-Recherche wurde in dem evangelischen Pfarramt Niepars, wo die Kirchenbücher noch lagern, in der Nähe von Stralsund durchgeführt. Zuvor führte meine Spurensuche zum Stadtarchiv in Stralsund und dann weiter zum Standesamt in Barth (siehe Landkarte). Diese Gegend ist sehr dünn besiedelt mit vielen kleinen Dörflein.

 

Es gibt keine Smart Matches oder Record Matches und kein Genealogie-Kollege forscht dort. Ich bin auf mich alleine gestellt. Bei meinen Anfragen (Behörden oder Pfarrer) musste ich mich auf lange Wartezeiten und etliche Gebühren einstellen. Am schwierigsten war, die Urkunden oder Kirchenbücher aufzufinden und an die Adressen zu kommen.

 

© 2016  Manfred Kruse, Baiersdorf

Landkarte Mutterlinie. Kruse Baiersdorf